12

12. Dezember
 

winternebel0_button_anhoeren(im Video ansehen)
dort
wo der see sonst funkelt
duckt sich ein streifen licht
unter das schwere grau

ein gelb verblühter weißer rosen
verfließt in winterblassem rot

die welt um mich herum
nur stumme schemen
das land verschluckt
von düsterkeit

mein fuß legt eine spur
auf unbegangenem weg

ich bin mit gott allein

und seine stimme spricht
stille in mein herz

Aus meinem Buch

was ist weihnachten für mich

 

2 Gedanken zu „12

  • 12. Dezember 2016 um 18:27
    Permalink

    Schön so ein Spaziergang der Gedanken,
    so friedlich, so still.
    Nach so einem sehnen sich viele,
    auch wenn es so mancher nicht zugeben will.
    Mit sich selbst….. allein
    und mit Gottes Liebe vereint.
    In einer Stille
    so friedlich.
    In einer Gegend
    so lieblich.
    Wenige Worte, mit so viel Inhalt.
    Dieser Spaziergang vermittelt Kraft.

    Ich liebe Dein Weihnachtsbuch und lese immer wieder gerne darin, aber es vorgelesen zu bekommen,
    da hat es gleich noch mehr Sinn. (zwecks Reim)

    Das ist ein wunderschönes Gedicht.
    Vielen Dank dafür und liebe Grüße
    Fini

    Antworten
    • 13. Dezember 2016 um 13:35
      Permalink

      fein, fini, wenn ich dich wieder zum reimen animiert habe 😉

      danke und
      sonne von hier für dich!
      lintschi

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: