Auch heuer wieder

war es ein ganz besonders toller Abend im Krimisalon bei Lisa Schippel.
Sie bereitet immer alles so liebevoll vor und das Publikum, das sie einlädt, ist auch dieses Mal ein ganz reizendes gewesen. Die Stimmung war bestens, das Buffet gschmackig und der Prosecco gut gekühlt.

Abende, wie ich sie gern in mein Lesungs-Stammbuch schreibe. Danke!

 

 

Abends im Museum

Eine tolle Veranstaltung nach der anderen.
Gestern wurden wir in der Bücherecke im Museum Jois erneut auf das Herzlichste empfangen. Bemühte Gastgeberinnen, gut gelauntes Publikum, gschmackige Schmankerln und natürlich hervorragende Joiser Weine, ein erfreuliches Spendenergebnis. Besser gehts nicht.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten. Mein Luiserl und ich, wir kommen gerne wieder! grinspimpi

 

 

Bücherträumereien

Ich glaube, ich kann jetzt schon sagen, die Lesung am 7. Mai in der Buchhandlung „Büchertraum“ in Bad Tatzmannsdorf wird wohl als eines der Highlights des Lesejahres 2019 in die Geschichte eingehen.
Eine gemütliche kleine Buchhandlung, entzückende Gastgeberinnen, ein liebevoll vorbereitetes Ambiente, volles Haus mit einem wunderbaren und spendenfreudigen Publikum!

Dann wurde mir doch auch glatt noch ein Geburtstagsständchen gesungen und es gab Törtchen und Geschenke. Beinahe wäre ich vor Rührung hinter meinen Lesetisch gekippt.

Seit diesem Abend weiß ich genau, das Glück is nicht nur ein Luiserl, sondern auch ein (Bücher)Traum.
Seligsten Dank!

 

 

Schön wars!

Und ich möchte mich auf das Allerherzlichste bedanken. Und ich hab vieles, wofür ich danken kann:
Für die Einladung, bei der „Langen Nacht der Bibliotheken“ meine Luise Pimpernell und den „Tod eines Surfers“ im Gemeindezentrum Deutsch Kaltenbrunn präsentieren zu dürfen.
Für die tolle Ausrichtung der Veranstaltung, für den so herzlichen Empfang von Bibliotheksleiterin Eveline Wilfinger, für das entzückende Geschenk, das mir die Frau Bürgermeisterin überreichte, aber natürlich am Allermeisten für die gute Laune des Publikums!

Es hat viel Spaß gemacht und ich glaube, ich kann sagen – auch gebracht. 🙂

 

 

Nachschau Wer wars -whodunit

Es war unglaublich!
Es war unbeschreiblich!
Und doch – bereits die Fotos sprechen Bände, finde ich.

Es war sehr emotional für mich, meine Luise in Fleisch und Blut vor mir zu sehen, so wie sie direkt aus dem Kopfkino heraustraben würde.
Danke Marlies Reichl für dieses Erlebnis!

marlies reichl

 

Ich konnte und kann mich gar nicht genug bedanken bei dem tollen Ensemble. Allen voran Regisseurin Katharina Kutil, der wunderbaren Marlies Reichl als Luise, dem unglaublichen Jürgen Pfaffinger als Ungustl Stukacs, und der an sich so chrarismatischen Barbara Endl-Kapaun, die in der Rolle der unscheinbaren Frieda Stukacs tatsächlich quasi verschwand. Der junge Mann am Anfang, der den Doktor spielte, war Sebstian Neumann. Ich konnte den Moschusduft von der Bühne herab nicht riechen, aber als Insiderin doch erkennen.
Die nackte Leiche wurde von Jürgen Kapaun glaubwürdig auf die Bretter gelegt, leider sah man nur die Füße 😉

Jedenfalls ein grandioses Ensemble, und ein grandioser Theaterabend.
DANKE!


Für die Fotos bedanke ich mich herzlichst bei Ilse Haberleitner. Bitte das Copyright beachten!

 

 

Lesung im Atelier Mitte 7

Hier eine kleine Nachschau zur Lesung vom Dienstag, 9. April, im Atelier Mitte 7, unter den wunderbaren Bildern von Iris Jucies. Und mit einer Weinverkostung der besonderen Art: Freiwein präsentierte Weine und Prosecco – alkoholfrei!

Spät aber doch: Herzlichen Dank den Veranstalter/innen und natürlich dem gutgelaunten Publikum