Epiphanias Fest

lesung epiphanias

Epiphanias Fest
Johann Wolfgang von Goethe

Die heil’gen drei König‘ mit ihrem Stern,
Sie essen, sie trinken, und bezahlen nicht gern;
Sie essen gern, sie trinken gern,
Sie essen, trinken, und bezahlen nicht gern.

Die heil’gen drei König‘, sie kommen allhier,
Es sind ihrer drei und sind nicht ihrer vier;
Und wenn zu dreien der vierte wär,
So wär ein heilger drei König mehr.

Ich erster bin der weiß‘ und auch der schön‘,
Bei Tage solltet ihr erst mich sehn!
Doch ach, mit allen Spezerein
Werd ich sein Tag kein Mädchen mir erfrein.

Ich aber bin der braun‘ und bin der lang‘,
Bekannt bei Weibern wohl und bei Gesang.
Ich bringe Gold statt Spezerein,
Da werd ich überall willkommen sein.

Ich endlich bin der schwarz‘ und bin der klein‘,
Und mag euch wohl einmal recht lustig sein.
Ich esse gern, ich trinke gern,
Ich esse, trinke und bedanke mich gern.

Die heil’gen drei König‘ sind wohlgesinnt,
Sie suchen die Mutter und das Kind;
Der Joseph fromm sitzt auch dabei,
Der Ochs und Esel liegen auf der Streu.

Wir bringen Myrrhen, wir bringen Gold,
Dem Weihrauch sind die Damen hold;
Und haben wir Wein von gutem Gewächs,
So trinken wir drei so gut als ihrer sechs.

Da wir nun hier schöne Herrn und Fraun,
Aber keine Ochsen und Esel schaun,
So sind wir nicht am rechten Ort
Und ziehen unseres Weges weiter fort.

 

Pannonische Tafel

pannonische tafel

 

Liebe Freunde!

nicht nur die Fotos gibt es als Nachschau zu meiner Lesung bei der Pannonischen Tafel in Eisenstadt, sondern auch meine dringende Bitte:

Bitte spendet!

Es ist unbeschreiblich, welchen Kampf die Betreiber der Tafel kämpfen müssen, um über die Runden zu kommen. Und zwar Monat für Monat gibt es diesen Kampf um die Miete und den vollen Tank für die Fahrzeuge, die dringend benötigt werden, um Spenden einsammeln zu können.

Es gibt keinerlei Unterstützung aus der öffentlichen Hand.
Es muss alles privat gesammelt, nein, erbettelt (!) werden.

Vergesst nicht, Weihnachten naht und der Winter hat erst begonnen. Es gibt viele Menschen, die hungern und frieren! Auch bei uns. Und es ist wunderbar, dass es Menschen gibt, die sich um diese Leute kümmern. Aber sie brauchen dringend Unterstützung, also bitte helft!

Weihnachten ist das Fest der Liebe! Auch der Nächstenliebe …

Danke!

 

Lesungen im Advent

 

Heuer habe ich die Lesung aus meinem Buch „Was ist Weihnachten für mich“ um eine Geschichte „Weihnachten mit Luise Pimpernell“ erweitert. Mit Luise Pimpernell habe ich einfach einen Großteil der Zeit des vergangenen Jahres verbracht. Sie ist quasi ein Familienmitglied geworden und was lag näher, als mich auch zu Weihnachten bei ihr einzuladen.

Und ich freue mich so sehr, diese Lesungen bei Veranstaltungen in unterschiedlichstem Ambiente präsentieren zu dürfen.

Ich werde mich freuen, euch bei der einen oder anderen Lesung begrüßen zu können. Aber meinetwegen – auch gerne bei allen!